Young casual woman, student jumping.

Wo ist Ihre Akku-Ladestation?

Letztens las ich einen sogenannten Wutartikel eines sehr jungen Mannes, der mich erst irritiert, dann allerdings doch zum Nachdenken angeregt hat.

Besagter Verfasser, der gerade am Anfang seines Berufseinstieges steht und der erst mal rein will in den Berufszirkus, hat sich ziemlich deutlich mokiert. Darüber, dass alle aus ihrem Berufsalltag raus wollen, von der dringenden Notwenigkeit des Akkuaufladens faseln und fast jeder von einem Sabbatical träumt. Überall seien neue Wellnesstrends, die es den gestressten Arbeitnehmern erleichtern sollen, in der Freizeit den Akku schnell wieder aufzuladen um dann wieder wie gewohnt zu funktionieren.

Sabbatical und Wellness gegen den leeren Akku?

Mein erster Gedanke war „Du kleiner Wicht, arbeite Du erst mal 20 oder 30 Jahre, und das bei steigendem Leistungsdruck, dann wird es Dir genauso gehen.“ Bei näherer Betrachtung seiner Worte kam ich allerdings nicht umhin, darüber einmal genauer nachzudenken.
Was lässt den Akku heute so schnell leer gehen? Unsere wöchentliche Arbeitszeit ist kontinuierlich runter gegangen in den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten. Wir haben heute mehr Freizeit, als früher und deutlich mehr, als unsere Elterngeneration. In den wenigsten Berufen werden wir wirklich stark körperlich gefordert. Was also ist es, was uns so sehr nach einer Auszeit sehnen lässt? Uns immer neue Wellnesstrends für viel Geld probieren lässt, die uns versprechen, dass wir dann wieder, wie durch Zauberhand, topfit und energiegeladen sind?

Der Alltag holt uns schneller wieder ein, als gewollt

Ich glaube nicht, dass eine Auszeit das Problem wirklich verändert. Kaum sind wir wieder zurück, was schließlich unvermeidlich ist, schon holt uns der Alltag wieder ein, wenn wir nicht etwas verändern. Wer kennt das nicht vom normalen Sommerurlaub? Schon nach 2 Tagen im Bürozirkus hat man manchmal das Gefühl, überhaupt nicht weg gewesen zu sein. Was sollte sich also nach 3 oder gar 6 Monaten verändern? Und was nutzen Floating, Massage und Co, wenn Sie direkt danach wieder weiter funktionieren.

Selbstgemachter Stress?

Vielmehr bin ich davon überzeugt, dass wir uns den Stress, vor dem wir so gerne fliehen wollen, meist selber machen. Wir lassen uns immer wieder von der Werbung einreden, wie wir zu sein und auszusehen haben. Was wir anzuziehen und zu konsumieren haben, um hip und im Trend zu sein. Wir hören darauf, was andere für unser Leben wollen und vergessen, uns zu fragen, was es ist, was wir wirklich wollen. Das führt zu Stress. Jedes Kind erwartet heute schon die neueste Generation eines I-Phone, nur um dann über Whatsapp und Twitter mit seinen Freunden zu kommunizieren, statt sich persönlich zu verabreden. Bei den Erwachsenen ist es dann nicht besser.

Wir arbeiten immer mehr, nur um das Geld für wirklich unwichtige Dinge wieder auszugeben. Und tun in unserer Freizeit oft nicht die Dinge, die uns wirklich gut tun. Fernsehen, am Handy Candy Crash oder ähnliches spielen scheint nur oberflächlich Erleichterung zu verschaffen. Wirklich für Freude, Leichtigkeit oder Erfolg in unserem Leben sorgt es sicher nicht!

Was ist es, was Sie wirklich wollen?

Zeit mit Freunden und Familie ist ein echter Stresskiller

Haben Sie sich einmal gefragt, was es ist, was Sie wirklich wollen? Was macht Sie glücklich? Schreiben Sie es mal auf und dann versuchen Sie, das jeden Tag ein wenig in Ihren (Berufs-) Alltag einzupflegen. Sie hätten gerne mehr Zeit für und mit Freunden. Dann lassen Sie den Fernseher aus und verabreden sich stattdessen mit Freunden oder nutzen die Mittagspause, um sich mit der netten Kollegin (nicht über den Bürotrasch!) auszutauschen.
Sie möchten gerne mehr Zeit haben für Ihren Partner und Ihre Kinder? Dann planen Sie das auch ein. Lassen Sie gemeinsame Mahlzeiten täglich zur Routine werden. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, jeden Tag und ohne Geld und Aufwand etwas für sein eigenes Glück und seine Entlastung zu tun.

Ich glaube, dass besonders wir Frauen etwas Grundlegendes verändern sollten. Sagen sie öfter mal „Nein“ zu Dingen, die Ihnen nicht gut. Das geht auch dem Partner oder dem Chef gegenüber. Wer immer nur springt, wenn andere etwas wollen, wird weder als Partnerin noch als Mitarbeiterin ernst genommen und wertgeschätzt.

Machen sie 2016 zum erfolgreichsten Jahr Ihres Lebens!

Finden sie raus, was Ihnen gut tut und pflegen Sie diese Dinge dann in Ihren Alltag mit ein. Erwarten sie nicht, dass eine Power-Entspannungseinlage Ihre Welt sofort wieder in Ordnung bringt. Lassen Sie es erst gar nicht soweit kommen, dass der Akku komplett leer ist.
Das klingt vielleicht am Anfang nicht so einfach. Wie soll man denn aus seinem Hamsterrad so einfach rauskommen? Die gute Nachricht ist: man kann es lernen! Springen auch Sie förmlich aus Ihrer Kiste raus und rein in ein leichteres und glücklicheres Jahr 2016. Starten Sie noch im Januar mit dem Trainingsprogramm „Out of the Box – in 4 Wochen zu mehr Glück und Leichtigkeit in Deinem Leben“ und erleben Sie, wie auch Sie sehr schnell mehr Energie, Leichtigkeit und Freude in Ihr Leben bringen. Oder Sie gehen direkt auf die „Zielgerade – in 12 Wochen zu mehr Erfolg in Deinem Leben“ und machen 2016 vielleicht zu dem erfolgreichsten Jahr Ihres bisherigen Lebens. Was hält sie ab? Weitere Informationen finden Sie unter www.unlimited-woman.com unter Online-Trainings und Seminare.
Trauen Sie sich! Ich wünsche Ihnen von Herzen viel Erfolg!

Über Nicole Läbe

Jede Frau hat enorm viele Potentiale und Fähigkeiten in sich. Mein Wunsch und Ziel ist es, dass Sie wieder mehr Zugang zu den vorhandenen Potentialen erlangen und diese Schritt für Schritt entwickeln können, hin zu einem erfolgreichen, erfüllten und authentischen Leben, sowohl beruflich als auch privat!

Schauen Sie auch

Schon ein paar Minuten Ruhe und Entspannung reichen aus, um den Akku wieder aufzuladen.

Raus aus der Stressfalle Teil 2

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>