Zeit ist es

So bremsen Sie Ihre (Lebens-) Zeit aus

Es ist schon wieder Mai! Das Jahr ist also schon wieder fast halb rum und irgendwie weiß man manchmal gar nicht, wo einem der Kopf steht. Ist Neujahr und die ersten Januartage erst mal rum, rennt das Jahr wie auf der Flucht.

Als junge Frau habe ich schon den Satz gehört, dass je älter man wird, die Zeit angeblich gefühlt immer schneller vergeht. Diese Aussage kam meist von alten oder zumindest älteren Menschen. Mittlerweile kann ich das Gefühl gut nachempfinden. Geht es Ihnen auch so?

Woran liegt es, dass die Zeit uns davonläuft?

Als wir Kinder und Jugendliche waren, da war ein Schuljahr gefühlt unendlich lang. Die Spanne bis zum nächsten Geburtstag, vor allem bis zum 18., war fast unerträglich. Und Personen über 30 waren ja schon kurz vor der Rente und ihrer eigenen Beerdigung.
Früher habe ich das eben als Gerede der reifen Generation abgetan. Heute kann ich es nachempfinden.
Aber woran liegt es, dass wir alle das Gefühl haben, dass die Zeit so viel schneller vergeht?

Die Zeit des ersten Kusses

Wenn wir Kinder und Jugendliche sind, erleben wir quasi alles zum ersten Mal. Wir lernen Laufen, essen alleine vom Teller, können uns zum ersten Mal alleine anziehen. Später erleben wir die erste ganz große Liebe, die natürlich ewig halten wird (mindestens bis zum nächsten Schuljahr), den ersten Kuss, die erste Trennung, der erste Urlaub ohne die Eltern.

Alles hoch emotionale und einschneidende Erlebnisse. Ich glaube, jede von uns kann sich noch an den ersten Kuss oder die erste große Liebe erinnern.
Wenn wir dann erst mal die 30 überschritten haben, erleben wir die meisten Dinge zum wiederholten, vielleicht zum x-ten Mal. Alles nichts Neues mehr, keine neuen Erfahrungen, keine mit Emotionen behafteten Ereignisse. Und der Urlaubsort ist auch schon seit Jahren der gleiche. Es finden kaum noch neuen Verknüpfungen im Gehirn statt. Das bedeutet, das Leben rauscht an uns vorbei, es bleibt nichts Tiefschürfendes haften. Und somit haben wir das Gefühl, als rennt die Zeit wie im Schnelldurchlauf.
Was können wir also tun, damit die Zeit wieder in jeder Sekunde genussvoll durch unser Leben schlendert?

So wecken Sie Ihre Neugier

Versuchen Sie, Ihrer kindlichen Neugier wieder neu zu entfachen. Sorgen Sie für neue Erlebnisse. Und ich meine wirklich neue! Machen Sie Dinge, die Sie vorher noch nie gemacht haben. Das ist viel einfacher, als gedacht. Nutzen Sie die kommenden langen Wochenenden doch mal für einen Kurztrip in eine Stadt, die Sie noch nicht (gut) kennen. Es muss nicht gleich New York sein.

Ein Musicaltrip nach Hamburg oder ein Kulturwochenende in Berlin sind doch auch schon mal spannend. Lernen Sie eine Fremdsprache oder legen Sie sich ein neues Hobby zu. Sie konnten früher gut malen? Warum haben Sie es irgendwann gelassen? Ran an die Staffelei! Oder versuchen Sie eine neue Sportart, eine neue Frisur oder Haarfarbe. Machen Sie einfach jede Menge neuer, prickelnder Erlebnisse.

Zusammengefasst

Was wollten Sie immer schon mal probieren und haben sich nicht getraut? Und warum haben Sie sich nicht getraut? Wer oder was hält Sie davon ab? Bringen Sie zum Beispiel mehr Schwung in Ihr Liebesleben. Ihr Mann wird sich sicher nicht darüber beschweren.
Es müssen auch gar nicht die weitreichenden Veränderungen und Erfahrungen sein. Machen Sie den Wocheneinkauf mal in einem anderen Supermarkt. Vielleicht bekommen Sie dort ein ganz anderes Sortiment. Oder wie wäre es mal mit einer 30-Tage Challenge in veganer Ernährung? Attila Hildmann wird Ihnen mit seinen Rezepten wahre Geschmackserlebnisse besorgen! Seien Sie kreativ und neugierig auf alles Neue! Dann erleben Sie Ihre (Lebens-) Zeit deutlich intensiver!

Über Nicole Läbe

Jede Frau hat enorm viele Potentiale und Fähigkeiten in sich. Mein Wunsch und Ziel ist es, dass Sie wieder mehr Zugang zu den vorhandenen Potentialen erlangen und diese Schritt für Schritt entwickeln können, hin zu einem erfolgreichen, erfüllten und authentischen Leben, sowohl beruflich als auch privat!

Schauen Sie auch

Schon ein paar Minuten Ruhe und Entspannung reichen aus, um den Akku wieder aufzuladen.

Raus aus der Stressfalle Teil 2

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>