Schon ein paar Minuten Ruhe und Entspannung reichen aus, um den Akku wieder aufzuladen.
Schon ein paar Minuten Ruhe und Entspannung reichen aus, um den Akku wieder aufzuladen.

Raus aus der Stressfalle Teil 1

Heute habe ich einen besonders wertvollen Beitrag für Sie, denn ich konnte Astrid Marie Machalitza gewinnen, aus ihrer Praxiserfahrung 9 Schritte mit uns zu teilen, wie man aus der Stressfalle wieder heraus kommt. Zusätzlich hat sie noch 5 wichtige Tipps zusammen gestellt, die Sie beachten sollten, um langanhaltenden Erfolg zu erleben. Und da der Beitrag so umfangreich ist und ich ihn nicht kürzen wollte, erhalten Sie heute den ersten Teil.
Diesen Leitfaden gibt es als ausführliches Übungsheft als Gratisbonus zum effektiven Durcharbeiten, wenn du dich jetzt hier zum kostenlosen Webinar „Raus aus der Stressfalle“ anmeldest. Hier kostenlos anmelden (klick) http://bit.ly/Webinar_Stressfalle

Astrid Marie Machalitza arbeitet als Heilpraktikerin (Psychotherapie), Coach und Trainerin mit Spezialisierung im Bereich Burnout-Prophylaxe. Sie hat es also mit Menschen zu tun, die sich im beruflichen oder privaten Umfeld überfordert und erschöpft fühlen. Manche haben Zukunftsängste, sehen kein Licht am Ende des Tunnels oder haben das Gefühl, in einer Tretmühle zu laufen, aus der es kein Entrinnen gibt. Mal eine Minute zum Durchatmen? – Keine Chance. Kennen Sie das Gefühl auch?
Diese Menschen haben nur eine brennende Frage:
Wie komme ich da wieder heraus?

Hier der Weg von Astrid Marie Machalitza: Lerne Dich Stück für Stück kennen, achte auf Deine Bedürfnisse und das, was Dich ausmacht – Dein Körper wird es Dir mit einem ruhigeren Erleben danken.

Stress ist per se nichts Schlimmes

Das Wort „Stress“ bedeutet ursprünglich, dass Systeme in unserem Körper aufgrund von erhöhten Anforderungen aktiviert werden. Er ist also lebensnotwendig, damit wir auf Veränderungen reagieren können.
So dient er unter anderem dazu, mit Lebensereignissen und Schicksalsschlägen, Krankheit und Alter, sowie ganz alltäglichen Situationen gut umzugehen. Eine Meinungsverschiedenheit ist für den Organismus belastend, sich zu verlieben ebenfalls – und auch eine langersehnte Reise ist mit Stress verbunden.

Wann ist Stress belastend?

In dem Moment, in dem wir das Vertrauen verlieren, dass unser Körper die Belastung in gesundem Maße abbauen kann, sind nicht nur die vegetativen Abläufe des Körpers betroffen, sondern auch unser Kopf, der uns sagt: es ist alles zu viel. Hinzu kommt, dass wir in der heutigen Zeit häufig die Fähigkeit verloren haben, unsere Gefühle zu spüren und sie abfließen zu lassen.
Schließlich wollen wir in der Regel schnelle Lösungen. Die gibt es jedoch häufig nicht. Die Fähigkeit für den natürlichen Abbau der Stresshormone kann nicht mehr aktiviert werden und lässt deutlich nach.

In allen Bereichen immer perfekt und ständig in Aktion?

Das Resultat: Ablenkung statt Ruhe

Durch Ablenkung verhindern wir erst recht, dass unser Körper zur Ruhe findet. Lieber betäuben wir ihn durch Alkohol, Nikotin oder Tabletten oder sorgen dafür, dass wir keine Zeit zum Nachdenken haben. Es ist nur scheinbar gewinnbringender, mit Facebook, Twitter und Co. den Abend zu verbringen als einfach einen Entspannungs-spaziergang in der Natur zu machen, bei dem wir zu uns selbst kommen.
Dadurch verlernen wir, ganz bewusst wahrzunehmen, was unser Körper tatsächlich braucht: Achtsamkeit – also bewusst mit allen Sinnen wahrzunehmen, was jetzt gerade ist: Im Wald den Duft der Tannen zu riechen ist genauso wichtig, wie die Vögel im Garten singen zu hören oder ganz genau hinzusehen, wie die Ameisen über den Weg laufen. Oder: Hast Du schon einmal die Rinde eines Baumes ertastet? Wie fühlt sie sich an?

1. Kläre deine Ausgangssituation

Veränderung kann nur geschehen, wenn ich weiß, wo ich gerade stehe. Auch wenn wir gerne ganz schnell eine Lösung wollen, so ist dieser Schritt für ein langfristige „Zur Ruhe kommen“ unerlässlich.
Antworte also ganz ehrlich auf die folgenden Fragen:
– Wie gehe ich mit Belastungen um?
– Welche Wünsche habe ich?
– Ganz allgemein gesagt: Wie sieht es konkret in meinem Leben aus?
– An welchen Stellen gerate ich immer wieder ins Stocken
– Wo finde mich in einem ständig wiederkehrenden Stress-Kreislauf wieder?
Kläre die folgenden Fragen für dich und trete Schritt für Schritt aus der Stressfalle heraus.
Schritt 1: Meine Ausgangssituation – Was waren meine Hauptbelastungen in den letzten 6 Monaten?

Schritt 2: Wo war ich am meisten gefordert? Beruflich, privat oder in beiden Bereichen ähnlich? Schreibe dies in Prozent auf:

Schritt 3: Welche typischen Stresssituationen tauchen dabei immer wieder auf?

Schritt 4: Wie gehe ich mit Belastungen um? Welche positiven und negativen Strategien habe ich im Laufe der Zeit entwickelt?

Schritt 5: Welche Wünsche habe ich?

Nun hast du schon einen ganz konkreten Überblick über Deine aktuelle Situation. Haben sich daraus auch bereits Ideen entwickelt, was Du verändern kannst? Was ist zu viel und kann auf etwas andere Weise leichter werden? Schreibe sie dir in Schritt 6 auf:

Schritt 6: Meine Ideen für Veränderung in meinem privaten und beruflichen Umfeld

2. Achtsamkeit

Kennst Du Deine fünf klassischen Sinne?
Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Wann hast Du sie das letzte Mal ganz bewusst gespürt? Nimm Dir täglich mindestens 5 Minuten Zeit und nimm alles wahr, was Dir wenigstens einer dieser Sinne zeigt.
Schritt 7: Meine Umgebung – bewusst wahrgenommen

Probiere es direkt mit einem Sinn aus. Was passiert jetzt gerade? Was kann ich von dem Platz, an dem ich JETZT bin … sehen, hören, riechen, schmecken, tasten?

Zusammengefasst

Burnout (emotionale Erschöpfung) entsteht unter anderem dadurch, dass wir unseren Körper überlasten und ihm eben nicht mehr die Gelegenheit geben, all das zeitnah zu verarbeiten, was auf uns einstürmt.
Mit den Übungen, die Du gerade kennengelernt hast, kannst Du nun ganz gezielt der Erschöpfung vorbeugen. Und wenn Du noch etwas mehr dazu wissen möchtest, dann melde Dich jetzt zu dem kostenlosen, weiterführenden Webinar inkl. Übungsheft an. (klick hier). http://bit.ly/Webinar_Stressfalle
Im nächsten Teil erfährst Du die nächsten Schritte und wie Du auch einen nachhaltigen und lange währenden Erfolg erzielst.
Ich freue mich sehr, dass ich Astrid Marie Machalitza gewinnen konnte. Für alle, denen es nicht schnell genug geht: Melde Dich JETZT hier zu Astrid-Maries Webinar zum Thema „Raus aus der Stress-Falle“ an: http://bit.ly/Webinar_Stressfalle

Über Nicole Läbe

Jede Frau hat enorm viele Potentiale und Fähigkeiten in sich. Mein Wunsch und Ziel ist es, dass Sie wieder mehr Zugang zu den vorhandenen Potentialen erlangen und diese Schritt für Schritt entwickeln können, hin zu einem erfolgreichen, erfüllten und authentischen Leben, sowohl beruflich als auch privat!

Schauen Sie auch

Schon ein paar Minuten Ruhe und Entspannung reichen aus, um den Akku wieder aufzuladen.

Raus aus der Stressfalle Teil 2

Ein Kommentar

  1. Wichtiges Thema mit hilfreichem Input, der mir teilweise ja bekannt ist. Aber Wissen und Tun sind halt 2 unterschiedliche Paar Schuhe :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>